Schauspielhaus im Schiffbau

*** 58. Berliner Theatertreffen ***
*** Inszenierung des Jahres 2021 (Theater heute) ***
*** Benjamin Lillie Schauspieler des Jahres 2021 ***
*** Maja Beckmann Schauspielerin des Jahres 2021 ***
*** Nestroy-Preis 2021: beste deutschsprachige Aufführung ***
 

Nach zwölf Jahren kehrt ein junger Mann zu seiner Familie zurück. Zwölf Jahre hat er nicht von sich hören lassen, ist in der Zwischenzeit zu einem erfolgreichen Grossstadtkünstler geworden und hat sich in Herz und Kopf weit von seiner immer noch in der Kleinstadt lebenden Familie entfernt. Ob Begegnung möglich ist; ob Jahre der Kontaktlosigkeit das Urteil übereinander mildern oder härter machen; ob die gemeinsam verbrachten Jahre schwerer wiegen als die Jahre der Entfernung voneinander – gemeinsam mit den Schauspieler*innen Maja Beckmann, Nils Kahnwald, Ulrike Krumbiegel, Benjamin Lillie und Wiebke Mollenhauer begibt sich Regisseur Christopher Rüping in der riesigen Schiffbauhalle hinein in das Drama Familie.

Einfach das Ende der Welt ist der erste Teil der Familientrilogie von Christopher Rüping. Der zweite Teil Brüste und Eier nach Mieko Kawakami wird am 30. April 2022 am Thalia Theater in Hamburg Premiere feiern. Anhand unterschiedlicher Stoffe und ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit befragt Rüping gemeinsam mit seinem jeweiligen Ensemble in drei voneinander unabhängigen Arbeiten das Konstrukt der Familie im 21. Jahrhundert. Ging es bei Einfach das Ende der Welt um die Rückkehr des verlorenen Sohns und den verzweifelten Versuch, der eigenen Herkunft zu entkommen, so wendet sich Brüste und Eier zentral der Frage nach Mutterschaft und der Abkehr vom konventionellen Familienbild der vergangenen Jahrzehnte zu.